Pioneer of the Month

  • 01.06.2021

    Noah Vinzens

    Lange Zeit sah es so aus, als würde Noah Vinzens seine eingeschlagene Karriere als Berufsmusiker verfolgen und als Pianist die Bühnen der Welt erobern. Weltweit mehr als 50 Länder bereiste und bespielte er, der Master of Music im Hauptfach Klavier an der renommierten Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover war bestanden. Doch dann kam alles anders. Weil er sich mit den Mechanismen des Klassikmarktes nicht mehr abfinden wollte, will er diese nun in Wissenschaft und Praxis neu gestalten.

    artikel_lesen
  • 01.05.2021

    Leonie Lindenschmid

    Leonie Lindenschmid beschäftigt die Frage, wie strukturelle Diskriminierung überwunden werden kann. Eine Antwort darauf versucht sie in Forschung wie Praxis zu finden. Inzwischen weiß sie, dass es sich um hochgradig komplexe und ineinander verwobene Prozesse handelt, dass Unterdrückung von Intersektionalität geprägt ist. Indes weiß sie aus eigener Erfahrung, wie es ist, scheinbar unüberwindbare Grenzen zu überwinden.

    artikel_lesen
  • 01.04.2021

    Jan Olsson

    Wie können wir in Deutschland effektiven Klimaschutz erreichen und gleichzeitig Industrieland bleiben? Mit dieser und vielen anderen Fragen rund um die Transformation der Wirtschaft setzt sich Jan Olsson aus unterschiedlichen Perspektiven auseinander. So hat er sich in seinem SPE-Studium intensiv mit Umweltökonomie beschäftigt und arbeitet aktuell bei einem Venture Capital Fonds, der in klimaneutrale Technologien investiert. Auch politisch lässt ihm das Thema Transformation der Wirtschaft keine Ruhe: Mit 24 Jahren ist Olsson Bundestagskandidat der FDP in Göppingen. Sollte der Einzug nicht klappen, geht er im Oktober für sein Masterstudium nach Großbritannien an die University of Oxford.

    artikel_lesen
  • 01.03.2021

    Rohat Akcakaya

    „Alles wird gut“: Diese optimistische Grundhaltung hat Rohat Akcakaya dorthin gebracht, wo er heute ist. Aktuell muss er darüber nachgrübeln, ob er zukünftig die öffentliche Verwaltung bei der Digitalisierung berät und sich in einem Master zur Führungskraft von morgen ausbilden lässt. Oder aber, ob er einen Doppelmaster in London und Peking studiert, um zukünftig Gegensätze im interkulturellen Austausch überwinden zu können. So oder so: Er möchte nicht nur verschiedene Lebensrealitäten zusammenführen, sondern auch die Zukunft mitgestalten.

    artikel_lesen
  • 01.02.2021

    Paulina Kintzinger

    Ob während eines Schuljahres in China, in einem Auslandssemester in Israel oder bei Praktika in der Berliner Senatskanzlei und in der Deutschen Botschaft in Washington, D.C. – Paulina Kintzinger hat sich an vielen Orten damit beschäftigt, was soziale Ungleichheit bedeutet. Um ein tieferes Verständnis davon zu gewinnen, hat sie an der ZU den Bachelor in Soziologie, Politik und Ökonomie studiert. Mit diesem Wissen möchte sie sich nun in Forschung und Arbeit noch stärker für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen.

    artikel_lesen
  • 01.01.2021

    Nils Henning

    Nils Henning kann man getrost als Weltverbesserer im Denken und Handeln bezeichnen. So arbeitet er an einer Utopie, in der es seiner Meinung nach erstrebenswert ist, als Menschheit zu leben. Praktisch wirkt er in einer gemeinnützigen Organisation mit, die Menschen befähigt, gesellschaftliche und ökologische Probleme selbstständig zu lösen. In einem illustrierten Buch, einem Master und einer Promotion soll sein Weltbild in den nächsten Jahren weiter Gestalt annehmen.

    artikel_lesen
  • 01.12.2020

    Miray Salman

    Miray Salman leistet sowohl wissenschaftliche als auch praktische Pionierarbeit. Während die vierte industrielle Revolution die Arbeitswelt umkrempelt, möchte sie Frauen dazu ermuntern und ermutigen, diesen Wandel mitzugestalten. Als Forscherin hat sie untersucht, wie Unternehmen ein Klima schaffen können, in dem Frauen ihre Digitalkompetenzen erweitern und einbringen können. Als Global Shaper des World Economic Forum (WEF) arbeitet sie an einer Plattform mit, auf der sich Frauen digital weiterbilden, aber auch untereinander austauschen und vernetzen können.

    artikel_lesen
  • 01.10.2020

    Elias Sedlmayr

    Gut möglich, dass Elias Sedlmayr wegen seines absoluten Gehörs den Weg zur Musik gefunden hat. Seine besondere musikalische Begabung führte ihn von der Yamaha Music School in Hamburg-Eppendorf über die Idyllwild Arts Academy in Südkalifornien bis an die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). An der ZU verschaffte er sich Gehör bei seinen Auftritten als Pianist bei studentisch organisierten Festivals oder bei Graduierungsfeiern. Inzwischen beherrscht er auch die Klaviatur des wissenschaftlichen Arbeitens, was sich daran zeigt, dass er für seine Bachelorarbeit mit dem „Best Bachelor Thesis Award“ der Zeppelin UniversitätsGesellschaft e.V. ausgezeichnet wurde.

    artikel_lesen
  • 01.09.2020

    Nina Hoff

    Nina Hoff geht es darum, ihre eigenen Sichtweisen zu erweitern und anderen neue Perspektiven zu eröffnen. Als Vorstand der studentischen LGBTIQ*-Initiative queer@ZU, Gesamtleitung eines Diversity Days und Hauptinitiatorin einer Lehrveranstaltung zu Gender Studies hat sie versucht, die Sichtbarkeit von Gender-, Diversitäts- und queeren Themen an der ZU zu erhöhen. In ihrer nun anstehenden Bachelorarbeit jedoch beschäftigt sie sich mit einem aus ihrer Sicht größeren Thema: der Nachhaltigkeit.

    artikel_lesen
  • 01.08.2020

    Till Bleif

    Till Bleif hat auf seinem bisher 32 Jahre dauernden Lebensweg die eine oder andere Abbiegung genommen und den einen oder anderen Umweg eingeschlagen. Nach Schulabbruch arbeitete er zunächst beim Saarländischen Staatstheater und in einer Fabrik eines bayerischen Maschinenbauers in Lille. Um in Sachen Bildung einiges nachzuholen, machte er das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg und studiert nun den SPE-Bachelor an der ZU. Und genau hier fand er einen Ort, um sich im Studium und in der Initiativenarbeit frei zu entfalten, sich zu einer Gründung motivieren zu lassen und um das Thema Digitalisierung aus soziologischer, politischer und ökonomischer Perspektive neu zu entdecken.

    artikel_lesen
  • 01.07.2020

    Matthias Eckmann

    Matthias Eckmann hat früh erkannt, dass es nicht ausreicht, Missstände lediglich zu benennen: „Man muss sich engagieren, um etwas zu ändern!“ Und das tut er. So war er Schülersprecher auf seinem Beruflichen Gymnasium und erster gewählter Vorsitzender des Jugendparlaments Friedrichshafen, ist stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Bodenseekreis, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Friedrichshafen, Beisitzer im Vorstand der Jusos Bodenseekreis und nun für ein Jahr studentischer Vizepräsident an der ZU. Seine vorrangigen Themen: soziale Gerechtigkeit und Klimaneutralität.

    artikel_lesen
  • 01.06.2020

    Coco Aglibut

    Schon zu Schulzeiten hat sich Coco Aglibut in Berlin in Sachen Jugendbeteiligung einen Namen gemacht. Sie engagierte sich viele Jahre im Verein „Jugend gegen AIDS e.V.“ und in der Schülervertretung, beteiligte sich im Landesschülerausschuss und brachte einen in vielen Buchhandlungen ausliegenden Mädchenjahreskalender heraus. An der ZU ist sie besonders für ihr hochschulpolitisches Engagement bekannt. So setzt sie sich aktuell als studentische Senatorin für das Ziel „Klimaneutrale Universität“ sowie gerechte Studienbedingungen in Zeiten von Corona ein.

    artikel_lesen
  • 01.05.2020

    Christine Weimann

    Bodenseekreis, Berlin, Brüssel. Christine Weimann hat bereits so einige politisch Bühnen betreten und dabei in verschiedenen Rollen Erfahrungen in der sozialdemokratischen Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europapolitik gesammelt. Dass Europa ihr besonders ans Herz gewachsen ist, zeigt ihr Engagement bei „Pulse of Europe“ und den „Jungen Europäischen Föderalisten“ sowie das Thema ihrer Bachelorarbeit, in der sie sich mit der europäischen Vertiefung auseinandersetzt. Doch sie will noch weiter hinaus: Inspiriert durch ein Praktikum in der Deutschen Botschaft in Washington D.C., möchte sie das Thema Transatlantische Beziehungen in einem Masterstudium vertiefen.

    artikel_lesen
  • 01.04.2020

    Martin Haas

    Eigentlich wollte Martin Haas als Kind mal Landmaschinenmechaniker werden. Doch sein Leben nahm einen anderen Verlauf: Nach einer Ausbildung zum Industriemechaniker führte ihn der Weg in das Controlling seines Ausbildungsbetriebs und auf dem zweiten Bildungsweg zur fachgebundenen Hochschulreife. Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Deltaprüfung für beruflich Qualifizierte und einem Diversitäts- und Aufstiegsstipendium in der Tasche ermöglichte er sich ein CME-Studium an der ZU. Damit begann ein Leben zwischen Ökonometrie, Ökologie und Ökosystem.

    artikel_lesen
  • 01.03.2020

    Hanna Bencseky

    Hanna Bencseky hat alles andere als einen geradlinigen Weg hinter sich. Dabei ist sie persönlich das eine oder andere Mal an ihre Grenzen gestoßen, doch sie hat nie aufgegeben und immer an sich und ihren Traum von einem Studium geglaubt. Dass sie es soweit geschafft hat und als CCM-Studentin nun ihre Bachelorarbeit im Bereich Innovationsmanagement abgegeben hat, passt zu ihrer Lebenseinstellung: „Es ist wichtig, ab und zu auch mal ins kalte Wasser zu springen, um Neues zu entdecken, Bereicherndes auszuprobieren und so voranzukommen.“

    artikel_lesen
  • 01.02.2020

    Safin Ilyas

    Safin Ilyas weiß, wohin er will. So hat er den Sprung von der Hauptschule bis aufs Gymnasium und schließlich an die ZU geschafft. Nach seinem Bachelor sollen ein Master, eine Promotion und eine Führungsposition im Auswärtigen Dienst oder in einer internationalen Organisation folgen. Bei alledem verliert er aber nie seine Mitmenschen aus dem Blick, für die er sich ob als Nachhilfelehrer, Übersetzer, Mentor, Ansprechpartner oder Initiator von sozialen und Integrationsprojekten einsetzt.

    artikel_lesen
  • 01.01.2020

    Lea Schuler

    Dass Lea Schuler gut mit Menschen kann, würde jeder aus ihrem engeren Familien- und Freundeskreis bestätigen. Bereits vor und nach dem Abitur hat sie für den Arbeitskreis Asyl in ihrer Heimatstadt Weinheim und im Norden Griechenlands Flüchtlingsarbeit geleistet und dabei enge Bindungen zu den Geflüchteten entwickelt. Dennoch hat sie sich nicht für ein Studium in Soziale Arbeit, sondern bewusst für den PAIR-Bachelor an der ZU entschieden. Was aber keineswegs bedeutet, dass damit ihr Engagement zum Stillstand kam – im Gegenteil.

    artikel_lesen
  • 01.12.2019

    Lukas Burchhardt

    Nachhaltigkeit und Gesundheit sind Themen, die sich wie ein roter Faden durch das Leben von Lukas Burchhardt ziehen. Was nicht nur daran abzulesen ist, dass er an der ZU unter anderem Vorsitzender der studentischen Initiative ZU First Aid und Initiator der Zusatzkurse „Permakultur“ und „Zukünfte nachhaltiger Entwicklung“ war. Vielmehr ist er auch Forscher, Taucher und Aufklärer, Buddy, Cheerleader und Zuhörer, Schlagzeuger, Kampfsportler und Motivator.

    artikel_lesen
  • 01.11.2019

    Jana Faßbender

    Sich auf eine Angelegenheit festzulegen, das ist nicht die Sache von Jana Faßbender. Lieber probiert sie sich aus – und das am liebsten zwischen Kreativität und Koordination. An der ZU liest sich das dann so: Sie war in der Gesamtleitung des studentischen Festivals „Seekult“, ist Mitgründerin und Teil des Leitungsteams des studentischen Cafés „Beton & Bohne“ und als Grafikdesignerin für eine Vielzahl von studentischen Initiativen im Einsatz. In ihrem CCM-Studium legt sie Wert auf die Kulturtheorie und Kulturanalyse, hat aber auch schon ein Praktikum in der Wirtschaftsabteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen in New York absolviert.

    artikel_lesen
  • 01.10.2019

    Manuel Rees

    Manuel Rees ist gelernter Veranstaltungskaufmann und hat bereits mehrere Jahre Erfahrung in unterschiedlichen Theaterbetrieben sammeln können. Er hat einen Bachelor in Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz und einen CCM-Master an der ZU erfolgreich abgeschlossen. Darüber hinaus hat er das „ZUKUNFTSVISIONEN – Festival für zeitgenössische Kunst“ geleitet, das Festival „Lange Nacht der Musik“ mitorganisiert und eine Kunstausstellung an der Vilnius Art Academy kuratiert. Und mit „Bewelo“ hat Manuel Rees zudem ein Start-up mitgegründet. Doch der Weg, den der heute 32-Jährige bisher genommen hat, ist alles andere als selbstverständlich.

    artikel_lesen