ZU-Professor Wolfgang H. Schulz Mitglied im neuen Wissenschaftlichen Beirat Schienenverkehrsforschung

08.06.2021

Das neunköpfige Gremium soll u.a. Impulse für die strategische und thematische Weiterentwicklung des Bundesforschungsprogramms Schiene geben

Professor Dr. Wolfgang H. Schulz, Inhaber des Lehrstuhls für Mobilität, Handel und Logistik und Leiter des Center for Mobility Studies (CfM) an der ZU, ist als Mitglied in den neu geschaffenen Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung (DZSF) aufgenommen worden. In den neunköpfigen Beirat berufen wurde der Ökonom mit seinem verkehrswissenschaftlichen Forschungsschwerpunkt vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer und vom Präsidenten des Eisenbahn-Bundesamtes Gerald Hörster.


Die Stärkung des Schienenverkehrs ist eine Voraussetzung für das Gelingen der Verkehrswende und bildet damit ein Schwerpunktthema der Bundesregierung. Dabei ist die Förderung von Innovationen von zentraler Bedeutung. Vor zwei Jahren wurde daher das DZSF beim Eisenbahn-Bundesamt als unabhängige, technisch-wissenschaftliche Ressortforschungseinrichtung des Bundes gegründet. Seitdem ist es gelungen, ein nunmehr 60-köpfiges interdisziplinäres Forscherteam zusammenzustellen, das in den fünf Forschungsbereichen Strategische Planung, Wirtschaftlichkeit, Umwelt, Sicherheit und Querschnittsthemen – wie Digitalisierung oder Automatisierung – das Bundesforschungsprogramm Schiene umsetzen und fortschreiben soll.


Ihm zur Seite gestellt wird nun ein Wissenschaftlicher Beirat Schienenverkehrsforschung, der das DZSF bei der Gewährleistung eines hohen, auch international beachteten wissenschaftlichen Niveaus seiner Forschungsarbeit begleiten und beraten soll. Das neunköpfige Gremium besteht aus renommierten Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die mit ihrer fachlichen Expertise alle Forschungsfelder des DZSF abdecken. Dabei soll der Wissenschaftliche Beirat zusammen mit der Leitung des DZSF die mittel- und langfristige Ausrichtung der Forschungsarbeit festlegen und wissenschaftliche Impulse für die strategische und thematische Weiterentwicklung des Bundesforschungsprogramms Schiene geben.


„Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss die Bahn attraktiver werden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Schienengüterverkehrs und des Schienenpersonenverkehrs bedarf einer Verstetigung des technologischen Fortschritts. Mit dem Deutschen Zentrum für Schienenverkehrsforschung wurden die institutionellen Voraussetzungen dafür geschaffen. Ich freue mich auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen“, erklärt Schulz anlässlich der Berufung und der virtuellen konstituierenden Sitzung des Beirates. Der ausgewiesene Mobilitätsexperte forscht seit mehr als 25 Jahren zu den Themenfeldern Logistik, Mobilität und Verkehr. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte sind die intermodale Verlagerung hin zum Schienenverkehr, autonomes und automatisiertes Fahren, Künstliche Intelligenz und Mobilität sowie Governance-Anforderungen von Mobilitätsdatenplattformen.